Konzept

Bei dem Projekt Heroes® handelt es sich um ein rechtlich geschütztes Konzept, das beim Deutschen Patent- und Markenamt als Rechtseigentum des Strohhalm e.V., Berlin, eingetragen ist.
Sowohl die Benutzung des Projektnamens einschließlich der geschützten Wort-/Bildmarke als auch die Anwendung und Umsetzung des Konzepts darf nur in Rücksprache mit dem Strohhalm e.V. und auf Grundlage eines entsprechenden Kooperationsvertrags sowie unter Beachtung des Heroes®-Handbuchs erfolgen.

 

Langfristige Ziele sind

• die Prävention traditionsbedingter, genderbasierter Gewalt (von Männern an Frauen sowie Männern untereinander) und

• die Förderung der Gleichberechtigung durch das Bewusstmachen und kritische Hinterfragen gewaltlegitimierender Geschlechternormen, die auf das Verhalten von männlichen Jugendlichen wirken.

 

 

 

Das Projekt besteht aus zwei elementaren Säulen:

Ausbildung

dabei handelt es sich um die identitätsstärkende, pädagogische Arbeit mit Jungen mit Migrationshintergrund, die über mehrere Monate zu Multiplikatoren (Heroes) ausgebildet werden.

In der ersten Phase (Ausbildungsphase) handelt es sich um pädagogisch begleitete und methodische aufbereitete Arbeit mit männlichen Jugendlichen mit Migrationshintergrund. In der mehrmonatigen Ausbildung zum Hero (dt. Held) werden eigene Meinungen und Wertvorstellungen hinterfragt, Vorurteile aufgebrochen und die Persönlichkeit der Jungen gestärkt. Die Jungen werden in der kritischen geschult und darin bestärkt, ein selbstbestimmtes Leben zu führen unabhängig von traditionellen Vorstellungen über Geschlecht, Familienehre oder gesellschaftlichen Erwartungen.

Workshops

Peer-to-Peer-Workshops, in denen die ausgebildeten Jungen ihr Wissen an Gleichaltrige weitergeben, mit diesen diskutieren und diese Denkanstöße setzen.

Dies erfolgt in wöchentlichen, freiwilligen Gruppentreffen über 9 - 12 Monate unter Anleitung der Gruppenleiter (Peer-Ansatz). Wenn die Jungen soweit sind, werden sie als „Heroes“ (dt.: Helden) zertifiziert.